von der Mitgliederversammlung am 19.03.2003 in Hochdorf in den Räumen der Fa. PPS

Hochdorf: Die Mitglieder des „Verein zur Förderung ökologischer Schädlingsbekämpfung“ (VFöS e.V.) kamen am 29. März 2003 zu ihrer diesjährigen Jahrehauptversammlung in Hochdorf bei Stuttgart zusammen. Bestimmende Tagesordnungspunkte dieser Versammlung waren zum einen die Neuwahl des ersten und zweiten Vorsitzenden des Verbandes, sowie die Planung künftiger Seminare und Vorträge.
Zu Beginn der Versammlung gab Herr Rainer Gsell, einer der Gründungsmitglieder und Mitglied des Vorstandes des VFöS, eine persönliche Erklärung bezüglich seiner neuen Position innerhalb des DSV ab. In seiner Eigenschaft als erster Vorsitzender des DSV hob er im Rahmen seiner Ansprache die restriktive Einschränkung der DpS auf, sämtliche Mitteilungen des VFöS zu negieren und diese von der Veröffentlichung in der DpS auszunehmen. Nunmehr steht, so Herr Gsell, der DpS auch dem VFöS als Medium für Publikation uneingeschränkt offen.

Ein im Anschluss an diese Erklärung geplantes Seminar musste leider entfallen, da der Referent, Herr Olaf Riegel, schwer erkrankte und stationär aufgenommen werden musste. Als Ersatz sprang Herr Thorsten Gsell ein. Er rekapitulierte einen Vortrag, welchen er im Auftrage des VFöS zum Thema „ökologische Schädlingsbekämpfung im Bereich der Landwirtschaft“ vor Veterinären gehalten hatte. Einen weiteren Vortrag hielt Herr Eckhard Schade, Landesverband Südwest, über das Ergebnis einer Mitgliederbefragung zum Thema Verbandsarbeit, welcher in dieser Form ein Novum darstellt.

Das Top-Thema dieser Versammlung war jedoch die Wahl des neuen Vorstandes des VFöS. Die große Mehrheit der Anwesenden wählte in geheimer Wahl Frau Bärbel Holl als erste Vorsitzende des Verbandes. In krankheitsbedingter Abwesenheit wurde Herr Olaf Riegel mit eindeutiger Mehrheit zum zweiten Vorsitzender gewählt. Der dritte Vorsitzende ist Herr Andreas Müller, der nunmehr die zweite Hälfte seiner Amtszeit beginnt, bedurfte keiner Bestätigung im Amt. Mit der Wahl dieses Vorstandes drückten die Mitglieder des VFöS ihren Wunsch aus, den erfolgreichen Weg des Verbandes fortzusetzen und seine Unabhängigkeit zu bewahren. Dank seiner bisherigen Bemühungen war es dem VFöS gelungen, sich in mehreren, regional und bundesweit tätigen Gremien zu etablieren und dort als kompetenter Partner anerkannt zu werden.

Erster Lohn dieser Arbeit: Durch die Zugehörigkeit und Mitarbeit des VFöS im Weinheimer Hygiene Forum sprach der Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure die Genehmigung aus, dass die Mitglieder des VFöS, die mit dem vom VFöS verliehenen Öko-Zertifikat ausgezeichnet wurden, das Emblem des Bundesverbandes in ihren Geschäftspapieren zur Eigenwerbung benutzen dürfen. Hierdurch werden diese Firmen als zuverlässiger und vertrauenswürdiger Partner des Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure anerkannt.

Den Abschluss der Versammlung bildete die Festlegung der diesjährigen Seminarthemen. Diese Seminare werden seit Gründung des VFöS im Jahre 1998 verbandsübergreifend allen interessierten Kolleginnen und Kollegen, aber auch Interessenten anderer Branchen angeboten. So konnte der VFöS im Jahre 2002 insgesamt sieben Seminare durchführen. Für das laufende Geschäftjahr 2003 sind folgende Themen vorgesehen: 1) Marder und Waschbären, 2) Verändertes Verhalten bei Schadnagern, 3) Wespen, wie ökologisch vertretbar ist Umsiedeln?, 4) Fortsetzung des Telefontrainings. Weitere Seminare werden sich gewiss aus der Aktualität ihrer Themen noch ergeben. Angedacht ist noch ein weiteres Seminare, welches Einblicke in die Arbeit der Lebensmittelkontrolleure geben sollen, und ein Vortrag zum Thema Sicherung, Ausbau und Verteilung von Nahrungsressourcen. Mit etwas Glück kann der VFöS und der DSV gemeinsam hierfür Herrn Dr. Kern von der Bayer AG gewinnen.

Die Termine für die Seminare und weitere Informationen darüber werden auf der Internetseite des VFöS und in der DpS veröffentlicht.